Donnerstag, 20. Oktober 2016

R ... wie Rock

Auch in diesem Monat hab ich einen Beitrag zu den 12 letters of handmade fashion vorbereitet.
Lisa vom Blog lesestoff war diesen Monat mit dem Ziehen des Buchstabens dran und hat in einer - Boah! da wär ich jetzt auch gern - unglaublichen Landschaft (Strand, Vietnam) das "R" gezogen.
Passend dazu und weil mir der erste schon so gut gefiel, ein R... wie Rock!


Dieses Mal hab ich den Rock Hilda aus Jersey genäht, vorne mit einer Kellerfalte versehen und die Reste des Chambray Double Gauze als Tascheneingriffe verwendet.


Gerade in Kombination mit meinem Tuch ein lässiges Outift, das ich gerne trag.


Mein skeptischer Blick liegt an der Fotografin.
Meine Mama macht das gut, doch so richtig warm wird sie mit meiner Spiegelreflexkamera (noch) nicht, denn sie fragt schon ganz gern mal: "wo muss ich da drücken, damit es zoomt?"

Macht nix, denn letztlich sinds ein paar scharfe Bilder geworden, auf denen drauf ist, was drauf sein soll! :-)
Danke Mona!! :-)

Zum Stoff sei noch gesagt: ich bin einfach nicht drum rum gekommen... um die Federn... denn die gibts aktuell ja zum "saufuatan" (Schweine füttern), sprich, wohin der Blick fällt, es sind Federn drauf... was früher die Eulen waren, sind jetzt Federn (oder Pusteblumen).
Wieso sollte es bei Stoffdesigns auch anders sein als anderswo: wenn etwas zum Trend erkoren wird, produziert der Mensch auf Teufel komm raus, bis mans nicht mehr sehen kann. :-(
Und ja, ein(!) Federteil im Schrank passt gut.

Schnitt: Rock Hilda 
Linked: 12 letters, RUMS, cia

Nur noch ein Tag, dann ist wuuhuuu WOCHENENDE!!!
Alina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen