Sonntag, 26. April 2015

Der Tag, an dem Amos Goldberg zu Hause blieb


Amos Goldberg arbeitet in einem Zoo. Jeden Tag besucht er seine liebsten Freunde: mit dem Elefanten spielt er Schach, mit der Schildkröte veranstaltet er Wettrennen, der Eule liest er Geschichten vor ...
Doch eines Morgens wacht er mit Schnupfen und Schüttelfrost auf. Er ist zu krank, um in die Arbeit zu gehen. Seine liebsten Freunde warten und warten ...

(Klappentext)

Dieses Buch besticht vor allem durch die Illustrationen von Erin E. Stead, der Ehefrau vom Auto Philip C. Stead. Ihre Bilder sind wunderschön, zart, ausdrucksstark (vor allem Amos Goldberg, welcher im Original Amos McGhee heißt)) und in einer Mischung aus schwarz weiß und Farbe gehalten. Die Geschichte, die ihr Mann dazu erzählt (oder hat sie die Bilder zu seiner Geschichte gestaltet?) spiegelt genau das wider: es ist eine wunderschöne Geschichte von Freundschaft! 

Und ja, an dem Tag, an dem Amos Goldberg zu Hause blieb ...


Wie die Geschichte weitergeht? Ich verrate es nicht. Ich sage nur: holt euch das Buch, es ist ein wahrer Schatz und unser jüngstes Lieblingsbuch! 

Das Buch ist als Vorlesebuch in etwa ab dem Kindergartenalter geeignet, und durch seinen sparsamen Text auch gut für Erstleser zum selber lesen.

phönixe



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen