Mittwoch, 6. Mai 2015

Eulen ins Innviertel tragen


Oder besser gesagt mit dem Auto hinfahren. Als kleines Dankeschön und weil das Nähen für Mädls richtig viel Spaß macht bekam die Tochter meiner Cousine ein Sommerkleid. Ärmellos, dafür mit Kapuze (die hab ich zweilagig gemacht, quasi mit grün gestreiftem Futter. Mir gefällt das besser, denn ich finds nicht schön, wenn man die Overlocknaht in der Kapuze sieht) und hellblauen Snaps im Brustbereich.


Dabei hab ich das erste Mal mit einem sogenannten Framillonband gearbeitet. Nicht blöd, so ein durchsichtiges Gummiband. Ich vermute fast, dass mir das zukünftig noch öfter unterkommen wird, wenn ich Mädlsgewand näh. 


Die kleine Maus meiner Cousine - ich weiß gar nicht, wie die korrekte Verwandtschaftsbezeichnung zwischen ihr und mir ist. Ist das meine Großcousine? Vermutlich wäre das die Verwandtschaftsbezeichnung zwischen dem Goldstück und der Tochter meiner Cousine. Eh egal, ich nenne sie hier einfach Fräulein M.
Und Fräulein M. durfte ihr neues Outfit gleich anprobieren, damit ich ein Tragefoto posten kann, denn Gr. 80 wurde von mir genäht, ist noch ein wenig groß. Macht aber nix, der Sommer kommt ja erst, dann wirds perfekt passen. Und, ich glaub sie kann es im Herbst auch noch gut anziehen (mit einem langärmeligen Body drunter z.B.).



Fräulein M. jedenfalls sieht jetzt schon zuckersüß darin aus. Richtig liab de kloane Maus!


Der Schnitt ist aus der Ottobre vom Sommer 2013 und dieses Heft beinhaltet auch eine Version für Jungs. Kürzer, mit kurzen Ärmeln, auch mit Kapuze. Letztes Jahr hab ich für den Superduck eines gemacht. Mit verlängerten Armbündchen. Das sah dann so aus:



einen feinen Abend, phönixe


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen