Dienstag, 2. Februar 2016

Vom Purismus und überforderten Gastgebern

Eigentlich brauchts ja nicht für jede Idee einen neuen Schnitt!
Seien wir uns mal ehrlich: die Grundlage vieler Schnitte ist doch eh die gleiche!
Variieren tun oft nur die Details, 
eine Unterteilung hier, ein zusätzliches Tutorial da!
Wenn ein Schnitt meinem Kind passt, warum dann nicht (immer wieder) dabei bleiben?
Jaja, ich probier selbst schon gern Neues aus,
aber für die Basic - Garderobe greif ich dann doch gern zu alt Bewährtem.

Meine Tochter braucht ein paar Shirts.
Was einfaches, kein Klimbim.
Also hab ich den Lime Hodd "ausgezogen". 
Ich hab die Kapuze weggelassen und die Bauchtasche ebenso.



Dazu hab ich nochmal die Mütze Anna von Liebeling genäht (Freebook).
Schließlich war die ja beim ersten Versuch merklich zu klein!



Das ist jedes für sich allein und auch gemeinsam eine recht runde Sache.
Also diesen LimeHood kann ich wirklich empfehlen.
Ich zeig euch in den nächsten Tagen noch zwei Modelle für große Jungs.
Dabei hab ich den Schnitt an die Länge der Jungs angepasst.

Ich war heute mit meinen drei Jungs bei der Verwandtschaft.
Ein Haushalt, in dem wir oft zu Gast sind, gerne gesehen, das sind ganz klar Bezugspersonen für meine Kinder.
Heute sind wir allerdings schon Mittags gekommen und erst Abends wieder gefahren.
Meine Kinder waren allesamt ganz "normal" drauf.
Da weint mal eins, sie spielen sich miteinander, ich war mit ihnen zwei Stunden draußen,
sie wetzen und patzen beim Essen.
Und als wir gefahren sind war klar: die sind froh, dass wir weg sind.
Meiner Freundin gings die Tage auch so, dass es sie gestresst hat, als wir alle da waren.
Kennt ihr das?
Ist das "normal" ab drei Kindern?
Ja, ich weiß, wir bringen - um es mal sehr schön auszudrücken LEBEN in die Bude.
Oder aber - weniger schön ausgedrückt - ganz schönen Wirbel mit.

Eine Freundin sagte mal: mit drei Kindern kannst du nicht mehr überall hin fahren auf Besucht.
Ich hab mich geweigert das zu glauben.
Jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Schnitt: Lime Hood von LimeNox, Mütze Anna von Liebeling
Stoffe: Wolkenjersey und Punktejersey - gekauft in einem unfreundlichen Wiener Stoffgeschäft - gibts aber in viiielen Onlineshops ebenfalls

phönixe



Kommentare:

  1. Oh Mann!
    Wenn man es ihnen gleich anmerkt, dass sie erleichtert sind?!?
    Wir haben auch drei (klar, die sind noch klein) und wir (meine Geschwister) waren auch zu dritt.
    Drei sind leider keine Selbstverständlichkeit und in vielen Augen ist man schon ne Großfamilie...aber man kann sehr wohl überall hin!!! Wir können nicht nur je ein Kind beaufsichtigen.was ist mit dem dritten?und wenn wir als Mamas allein mit drei unterwegs sind... Hihi
    Ich glaub, am kompliziertesten werden die Kinder, wenn wir Mamas uns stressen lassen, dann werden sie unruhig.und am einfachsten ist es, wenn sich ein anderer Erwachsener mit einem unserer Kinder beschäftigt...
    Ohje, ich red um den heißen Brei herum, Kinder sollen und dürfen auch überall hin!!! Und Kinder sind nicht zum Stillsitzen und Schweigen gemacht! Es ist Einstellungssache der zu Besuchenden. Die sollen sich doch einfach freuen, dass es Eltern gibt, die ihre Rente sichern ;-D
    Soll ich das jetzt überhaupt veröffentlichen, meine ganze Rede (schon fast wie Stoibers Rede). Ich weiß schon gar nicht mehr alles vom Anfang...haha
    Fazit: du machst das schon richtig und lass dich/euch nicht vom Leben und Gesellschaft abhalten, denn ihr seid das Leben :-)
    Liebe Grüße
    Uli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ähm und übrigens, schöne schlichte und gelungene Basics :-)

      Löschen
  2. Ach Linchen... Es liegt definitiv am Gastgeber... Aber der\die ist halt nicht immer gleich gelassen. ;) Ihr seid jederzeit willkommen!

    AntwortenLöschen
  3. Ach Linchen... Es liegt definitiv am Gastgeber... Aber der\die ist halt nicht immer gleich gelassen. ;) Ihr seid jederzeit willkommen!

    AntwortenLöschen
  4. Die Erfahrung habe mit drei Kindern leider auch schon gemacht. Gerade von den "Großen" erwartet jeder, dass sie sich mal einen Tag lang benehmen - sprich nicht zu hören und am besten auch nicht zu sehen sein. Auch für Fünf- und Siebenjährige nicht immer leicht.
    Der Pulli gefällt mir übrigens sehr gut!

    AntwortenLöschen