Montag, 27. Juni 2016

Florians wundersame Reise ...

... über die Tapete zählt zu den absoluten Lieblingsbüchern meiner Kindheit.
Wenn ich damals nur alles so in und auswendig gelernt hätte wie die gereimten Zeilen des Herrn Ginzkey, hätt ich mir bestimmt einige Diskussionen über Schulnoten erspart.

So hab ich vielfach über meine abwechslungsreichen Noten diskuttiert,
dafür kann ich das Buch heute noch weitestgehend auswendig.


Es geht um Florian, der sich freut mit der Eisenbahn eine wundersame Reise über seine Tapete zu machen.
Dabei begegnet er dem Riesenritter Eisenbitter, dem Räuber Tunichtgut, dem Drachen Saufeblut und und und. 
"Und mit ihm freun sich diese drei: Wurstel, Dackel, Papagei."
Genau, seine drei Freunde sind stets an seiner Seite und bestehen mit ihm gemeinsam die Abenteuer, die so eine Kinderzimmertapete zu bieten hat. 


Das Buch ist richtig schön gezeichnet, absolut kinderfreundlich und bunt.
Zudem gehen einfach die Texte voll ins Ohr und ich bin sicher, dass eure Kinder auch bald den ein oder anderen Reim auswendig können, wenn ihr es ihnen ein paar Mal vorgelesen habt. 


Für alle, die das Buch nicht kennen,
sei vorweggeschickt, dass es etwas Toleranz braucht.
Da das Buch 1931 erschienen ist, 
darf man nicht davon ausgehen, dass es
 - gemessen mit heutigen Massstäben - 
politisch korrekt formuliert wurde.
Auch die Emanzipation war zu der Zeit noch bis zu den wenigsten Schriftstellern vorgedrungen, und so bekommt der Held der Geschichte als Belohnung die Prinzessin geschenkt. 
Eh klar, ein Schloss gibts schon auch noch dazu! ;-)

Wenn man diese Ansprüche jedoch mal alle weg lässt ..
... dann ist es ein sehr empfehlenswertes (fast 100! Jahre altes) Kinderbuch für Kinder ab dem Kindergartenalter.

Und ja, das wird nach wie vor aufgelegt und man kann es ganz normal beim Buchhändler kaufen.

Der Autor - Karl Ginzkey - ist übrigens der gleiche, der Hatschi Bratschis Luftballon geschrieben hat.

Also nix wie los, zum Buchhändler eures Vertrauens und viel Spaß beim Reime vorlesen! :-)

phönixe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen