Montag, 5. Dezember 2016

Coole Jeans

Die Österreicher haben gewählt.
Und sieh mal einer an, wir haben uns (diesmal) gegen einen bedenklichen Trend entschieden und einen Mann mit Erfahrung, Bildung und Niveau gewählt.
Dass er seinen Job gut machen wird, daran gibts gar keinen Zweifel und auch wenn man nicht vergessen darf, dass 46 % anders gewählt haben, so breitete sich gestern doch so etwas wie Erleichterung und Freude aus.

Und weil das so ist und ich meinen Blog dazu nutzen wollte um das zu sagen, häng ich freudig und erleichtert natürlich ein Nähwerk dran. Eh klar, ich brauchts ja was fürs Aug und ich zeig euch was echt lässiges heute:
Eine Jeanshose für den Zauselzauer:



Jeanshosen sind ja oft so Angstgegner für Näherinnen. Ein  "na geht bitte, da kauf ich sie doch lieber" macht den Anfang und gipfelt in einem "sowas kann ich sicher nicht".
So gings mir auch ewigst.
Trotz eines immensen schlechten Gewissens hab ich die Jeanshosen meines Sohnes überwiegend in einschlägigen Ramschläden gekauft.
Dann hab ich ein Schnittmuster gesehen, das mir recht gut gefallen hat, weil es bei den Beinen schmaler geschnitten ist und so - grad für Schulkinder - einfach lässig ausschaut.
Bei kleinen Kindern wirken pumpige Hosen gleich mal süss, doch ein siebenjähriger will nicht mehr süss daherkommen!


Ich hab mir also eine altes Jeans geschnappt und es einfach mal ausprobiert.
Die Popschtaschen hab ich abgetrennt und an der Neuen wieder aufgenäht - dies funktionierte fast einfwandfrei. Fast deshalb, weil mir die eingearbeiteten Nieten etwas Schwierigkeiten bereiteten beim Wiederannähen. Ich hab einfach eine Ecke drumrumgenäht, hält auch und stört nicht.

Durch das Verwenden einer alten Jeans hab ich erstens Kosten gespart, zweitens die Nutzungsdauer der alten Hose verlängert und drittens einen lässigen Effekt bei der neuen Hose, denn dieser used look macht sich schon recht gut.
Damit die Jeans auch wirklich cool ist, hab ich - ja, ich mach Fortschritte mit meinem cameo - ein paar Ohnzähne drauf geplottet!


Genäht hab ich Gr. 122 und die ist ihm zu kurz. Ich hätte ihn vorher abmessen können, ja, stimmt.
Allerdings hab ich - manche Projekte dauern halt etwas länger - die Hose schon vor gut 2 Monaten zugeschnitten, da hätte das auch nicht viel geholfen. ;-)
Von dem Jeansstoff war nix mehr übrig, der fiel einer Stoffresteausmistung zum Opfer und so hab ich mir beim Hosenbein mit einem farblich passenden Bündchenabschluss geholfen.
Nolens volens... so eine Kompromisslösung halt.

Doch der Schnitt, der überzeugt mich!
Die Enge bei den Beinen, hinten hat er - ist auf den Fotos jetzt nicht zu sehen - eine Unterteilung, eine Passe, man kann da natürlich wieder eine Paspel einarbeiten..
Gut dass ich noch die eine oder andere alte Jeans hab, da wird sich noch ein größeres Modell ausgehen!

Schnitt: loose fit Hose von mamasliebchen


Mein Start in diese Woche war... pffff.... verdammt, wieso gelingt es jedes Jahr sowas von gar nicht den Dezember etwas entspannt anzugehen.
Nein, es ist immer irre viel los, ganz wesentliche Dinge wollen (positiv) erledigt werden und ehe man sichs versieht, ist man schon wieder zu spät dran. :-(

Daher wünsch ich euch (und mir natürlich auch) eine gewisse Form der Reduktion!
Lasst uns auf das eine oder andere pfeiffen und das was bleibt genießen.
Genau!!
So machen wirs!!  
Und ich.. ich start jetzt nochmal neu in die Woche! :-))

Alles Liebe
Alina


Kommentare:

  1. Leider geil. Ein wirklich schönes Ergebnis.
    Gruß Jasmin

    AntwortenLöschen
  2. Wow, ich bin begeistert! Du hast dir echt viel überlegt und toll umgesetzt. Mein Sohn ist mittlerweile 11 Jahre alt und er liebt die Hosen, die ich für ihn nähe. Allerdings sind das vorwiegend lässige Freizeithosen für Zuhause oder zum Sport, aber eine Jeans hatte ich ihm noch nie genäht. Respekt! Alles Liebe Janine

    AntwortenLöschen