Dienstag, 24. Oktober 2017

Eines Tages, vor meiner Türe, ...



Eines Tages, vor meiner Türe
da saß ein kleiner Wau Wau Wau,
der wollt mich beißen,
gleich zerreißen,
da lief ich schnell zur Ur Ur Großmama
die alte Schraube, 
saß in der Laube,
und spielte Zieh Zieh Zieharmonika.



Verflixte Fliege,
wenn ich dich kriege,
reiß ich dir eins, zwei, drei vier Haxn aus.
Dann wirst du operiert,
mit Spucke eingeschmiert,
zur Tür hinausgeschüttet,
dann kommt die Rettung,
die hat Verspätung,
dann kommt die Polizei,
die hat an Depp dabei,
dann kommt die Feuerwehr,
die zaht die Schleich daher,
dann kommt der Leichenwagen,
da wirst du aufgeladen,
dann kommt der Bandlwurm,
du bist a große Suam!!!


Meine liebe Mutter hat es sich dankenswerterweise zur Aufgabe gemacht 
meinen Kindern ein Stück oberösterreichischer Kultur näher zu bringen. 
Und zwar in Form von Gstanzln, Liedern etc.
Seither höre ich täglich (!) diverses bereits verschollen geglaubtes Gereimtes,
welches sich aus dem Mund der kleinen beiden oft wahrlich göttlich anhört.


Wie sieht das bei euch aus?
Singen eure Kinder so typische Mundartlieder?
Ihr wisst schon, die Lieder und Gstanzl, die man in keinem Liederbuch findet.
Die gerne auch mal ein wenig frech oder dreckig sind
und oft recht lustig.
Wenn ihr so ein Lied kennts, ich würd mich freuen, wenn ihr mir davon erzählt... :-)


Und nun noch schnell zum Genähten von heute:
es ist dies mein zweiter Teil des Herbstkind sew alongs.
Ein Bonnie für den Superduck.
Wollwalk meets Sweat.

"Oba Mama, den mog i net"
"Wieso?"
"Der krotzt"
*scheiße, so a schmarrn, des hob i befürchtet*
"Okay, ziangma a zweites Leiberl drunter"

Er wird also bislang höchst selten getragen,
gerne gibts auch mal eine Weinerei, wenn ich ihn morgens vorschlage.

Schade.... 
...vielleicht zieht ihn die kleine Bachnixe eines Tages an.


Einen feinen Tag
Alina


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen